Das Tse-Mudra gegen Angst - Stark wie ein Felsen

Viele von uns erleben in diesen Zeiten der Unsicherheit Angst. Wie geht es weiter? Werde ich gesund bleiben? Werden meine Liebsten krank? Was passiert mit der Wirtschaft, unseren finanziellen Sicherheiten? Unsere Freiheit? Wird die Welt im Chaos versinken oder werden wir erwacht, bewusster und achtsamer aus dieser Zeit hervorgehen?

 

Angst ist nur ein Gefühl, das der Mensch nicht kennt. Denn eigentlich gibt es so etwas wie “Angst” nicht. Bei Unsicherheit und Gefahr ist der Mensch früher entweder weggelaufen oder in den Kampf gegangen. Heute können wir in Stress Situationen oder Zeiten in denen alle Sicherheiten um uns herum zerbröckeln, nicht weglaufen oder kämpfen.

 

Wir sind ausgeliefert, müssen stehen bleiben und wissen nicht, was passiert. Das Gefühl von Angst ist unsere moderne Art der Flucht, die uns aber nirgendwo hinbringt, sondern nur unseren Körper in einen destruktiven Zustand versetzt und den Geist paralysiert. 

Tse Mudra Angst Rene Hug Yin Yoga

Wir müssen der Angst ins Auge blicken, sie zulassen und spüren, um sie gehen zu lassen. Dabei ist das taoistische Tse-Mudra in deiner Meditation eine wundervolle Unterstützung.

 

Für das Tse-Mudra bilde mit der Hand eine Faust mit dem Daumen innen, so dass die Spitze des Daumens an der Wurzel deines kleinen Fingers anliegt.

 

Tse bedeutet “stark wie ein Felsen” und der Daumen steht für männliche Energie und die Sonne.

  • Stelle dir vor, du hältst deine Angst in dieser Faust fest.
  • Atme tief und gleichmässig ein und aus.
  • Fokussiere dich in der Stille auf das Gefühl in deiner Hand.
  • Beobachte, wie das Gefühl ganz langsam weniger stark wird.
  • Deine Hand entspannt sich, während du das Gefühl mehr und mehr loslässt.
  • Spüre, wie sich auch Arme, Gesicht, Nacken und Rücken langsam entspannen. 

Wie die Katze, die ihre Nackenhaare aufstellt, entspannst du dich und die Angst darf Körper und Geist verlassen…

Kommentare: 3
  • #3

    gabriele caspary (Freitag, 03 Juli 2020 03:24)

    Sehr schöne Mudras, Danke kann ich zur Zeit gut brauchen!

  • #2

    René (Dienstag, 07 April 2020 01:03)

    Liebe Jutta

    Es ist richtig so wie du es machst. Deine Hände sind wahrscheinlich kleiner. Daher sieht es bei jedem etwas anders aus. Ausserdem zählt auch der Gedanke und die Kraft des Mudra. Daher alles gut :)

    Danke und liebe Grüsse,
    René

  • #1

    Jutta.plate@t-online.de (Donnerstag, 02 April 2020 12:48)

    Ich habe eine Frage zu dem Tse Mudra. Auf dem Foto scheint es so als würde sich die Damenspitze zwischen dem dritten und viertenFinger befinden. Wenn ich meine Damenspitze wie beschrieben an die Wurzel des kleinen Fingers lege, ist mein Daumen nicht sichtbar.
    Wie mache ich es richtig?
    Herzlichst Jutta