Die Wechseljahre beim Mann

Erleben Männer Wechseljahre in ähnlicher Form wie Frauen? Ob es die Wechseljahre beim Mann wirklich gibt, ist unter Experten umstritten. Einig aber ist sich die Wissenschaft, dass sich jeder Körper mit zunehmendem Alter verändert.

 

Für die meisten Menschen ist die Vorstellung, dass auch ein Mann in die Wechseljahre kommen könnte, zunächst komisch. Die Wechseljahre sind doch eine Domäne der Frau, Männer kommen maximal in die Midlife Crisis. Männer sind bis ins hohe Alter hinein zeugungsfähig; Frauen werden alt, Männer nur interessanter, so die Überzeugung der meisten Männer (und nebenbei bemerkt auch vieler Frauen).

Wechseljahre beim Mann - Rene Hug Yin Yoga

Alternde Körper lassen sich auch bei Männern nicht verleugnen

 

Jedoch werden natürlich auch Männer älter und altern körperlich. Dies drückt sich deutlich im äußeren Erscheinungsbild aus: Fältchen werden zu Falten, das Haupthaar lichtet sich, die Muskulatur nimmt ab und innerhalb des Bauchraumes nimmt das Fettgewebe zu. Hinzu kommen ein Nachlassen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, Libido- und Potenzschwächen treten auf und verunsichern den Mann im höchsten Masse. 

 

Ab diesem Punkt, geraten die Männer am Endpunkt ihrer Lebensziele leicht in Panik und wollen das Ruder herumreissen. Sie möchten sich beweisen, dass sie noch "etwas wert" sind und dem Alter ein Schnippchen schlagen. Ihre Erfahrung hat sie von klein auf gelehrt, dass dies nur mit männlicher Aktivität und Zielstrebigkeit zu erreichen ist.

 

Vorurteil weibliche Menopause: Das Ende der Aktivität?

 

Dabei haben Männer ein sehr diffuses Bild von der weiblichen Menopause, das zudem mit zahlreichen negativen Stigmata belegt ist. Häufig wird von Männern der Begriff Wechseljahre abfällig benutzt und mit dem Ende eines aktiven Lebens und aktiver Sexualität gleichgesetzt. Dieser Lebensabschnitt markiert für sie den Punkt, an dem eingestanden werden muss, alt zu sein. Man unterliegt letztendlich den Zwängen des eigenen Körpers, die bisher erfolgreich negiert werden konnten. Dass Männer ebenfalls in die Wechseljahre kommen könnten, wird von ihnen deshalb weit zurückgewiesen. 

 

Durch Erziehung, Rollenverständnis und nicht zuletzt biologische Gesetzmäßigkeiten, altern Männer und Frauen in unserer Gesellschaft auf sehr unterschiedliche Weise.

 

Männer erleben “Wechseljahre-Symptome” schleichend

 

So, wie wir die Wechseljahre bei der Frau kennen, existieren sie beim Mann nicht. Es lässt sich keine klare Grenze zwischen „vor den Wechseljahren“ und „in den Wechseljahren“ ziehen, wie es bei der Frau durch die letzte Regelblutung möglich ist. Bei Männern verläuft der Hormonrückgang schleichend. So haben sie den Vorteil,  nicht von den plötzlichen Tücken des Körpers überrascht zu werden wie Frauen. Ob das Erscheinen eines oder mehrerer Symptome aber tatsächlich ein Anzeichen für die männlichen Wechseljahre ist, oder auf die Ursache von Organstörungen oder psychischen Belastungen zurückzuführen ist, kann nur individuell mit Hilfe eines Arztes oder Heilpraktikers diagnostiziert werden.

 

Die Genussjahre des Wandels bei Männern

 

Meine persönliche Erfahrung und Meinung ist, dass auch wir Männer uns wandeln. Unser Hormonspiegel, genau so wie unser Aussehen, Energielevel und unsere Interessen. Mir wurden die Ruhe und das Alleinsein sehr wichtig und beides hat eine andere Qualität bekommen. Ich erlebe mich heute ausgeglichener und zufriedener als in den Sturm- und Drangjahren. Ich erkenne, dass die männliche Kraft in mir darauf drängt, mehr geistig gelebt zu werden und sinnvoll eingesetzt zu werden, ohne sich unnötig zu verstricken.

 

Weniger Angst vor dem Altern durch Spiritualität und Achtsamkeit

 

In diesem neuen Lebensabschnitt helfen mir Meditation, Yoga, Schwimmen, viel Atmen in der Natur und mich bewusst mit geistreichen Menschen zu umgeben. Durch die spirituelle Praxis habe ich erkannt, dass meine Seele nicht vom Körper abhängig ist und ich mache mir weniger negative Gedanken über den Verfall und Tod. Ich lerne mich selbst viel mehr zu achten und eine tiefe Verbindung zum Herzen zu pflegen. Es hält den Geist jung, wenn man bei sich bleibt und zugleich immer wieder bewusst auf Neues einlassen kann. Auch Liebe und verständnisvolle Zuwendung sind ein Universalheilmittel in diesem Zusammenhang.

 

Wie wirkt sich diese Phase auf die Sexualität aus? Sex ist für mich immer ein wichtiger Ausdruck meines lustvollen und sinnlichen Mannseins gewesen. Dabei lege ich sehr viel mehr Wert auf Qualität als Häufigkeit. Diese Worte von Bach beschreiben das sehr schön und passend:

Das fröhliche Springen,

der Reiz der Ekstase wird 

zunehmend geringer,

die Sehnsucht nach Verbundenheit

dagegen wächst sogar an.

 

Das Positive an dieser Zeit ist, dass sie für mich sehr wertvoll ist, weil ich eine neue Qualität von Reife erlebe. Nichts was ich bisher in dieser Zeit erlebt habe, möchte ich missen. Diese Lebensphase geht an vielen Männern nicht spurlos vorbei und ich wünsche ihnen an dieser Stelle, dass sie sich nicht fürchten! Älter werden ist ganz anders, als die kollektive Meinung oder öffentliche Personen vorgeben. Männer sollten viel mehr Freundeskreise haben, die bereit sind, ehrlich über sich zu reden. Sie sollten die Möglichkeiten, die das Leben bietet, annehmen, anstatt sich zu verstecken oder zu betäuben.

 

Männer haben Muskeln,

Männer sind furchtbar stark.

Männer können alles,

Männer kriegen einen Herzinfarkt. 

(Herbert Grönemeyer, Sänger)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia (Dienstag, 02 Juni 2020 06:00)

    Deine Offenheit und dein Wesen berührt immer wieder neu. Dieses Thema so anzugehen, zeugt von einer reflektierten Lebensweise und viel Selbstliebe. Ich bin immer wieder inspiriert von deinem Sein und wünsche mir, dass viele Männer es zulassen können, sich hier angesprochen zu fühlen. Menschen und Männer wie dich braucht die Welt. Danke von Herzen für dein Sein.