HARA - Bleibe bei Dir! Yin Restorative & Meditation

Oder sollte ich eher sagen: “Finde zurück zu dir”? Während Zeiten, in denen wir mit vielen Veränderungen und Unsicherheiten konfrontiert werden, brauchen wir eine tief innewohnende Sicherheit und Ruhe, um unsere Reise fortzusetzen.

 

Manche Dinge kann man mit dem Verstand einfach nicht mehr logisch begreifen und auch mit dem Herzen nicht erfassen. Wir sehnen uns nach einer stabilen Basis, einem verlässlichen Wegweiser, auf dessen Grundlage wir Entscheidungen treffen können. Wie schön, dass dieser Wegweiser, die “Quelle unseres Daseins”, das HARA, immer in uns ruht. 

 

Blicke in dein Inneres, um die Verbindung zu dir und deinem HARA herzustellen.

 

Es liegt an uns, den Blick von außen nach innen zu richten und wieder zu lernen, wie wir die Verbindung zu unserem Inneren herstellen können. In unserer westlichen Welt sind wir daran gewöhnt, Entscheidungen aus unserer oberen Körperhälfte heraus zu treffen, nämlich aus dem Kopf oder Herz. Wir haben vergessen, dass wir eine tieferliegende, innewohnende Weisheit und Klarheit darüber haben, was gut und richtig für uns ist. Das Licht der Wahrheit, das HARA, leuchtet tief in uns und zeigt uns, wie wir unser Leben führen sollen.

Lotus Mudra Anleitung Bedeutung Rene Hug Yin yoga

Das HARA - Schöpfe Kraft aus dir selbst  - Mit allem was da ist und immer schon dort war.

 

Das HARA findest du etwas unterhalb und hinter deinem Bauchnabel. Es ist buchstäblich das Zentrum deines Wesens. Und je mehr du dieses Wesen, mit allen Licht- und Schattenseiten erkennst und annehmen kannst, desto einfacher fällt es dir, im Alltag gelassen und bei dir zu bleiben. Du vertraust mehr und mehr darauf, Entscheidungen mit Intuition und aus dem Bauchgefühl heraus zu treffen. In schwierigen Situationen schenkt dir der Kontakt zu deiner Mitte, deinem HARA, Charakterstärke und Geduld, sowie Klarheit und Präsenz. Es wird zu einem festen Bestandteil deines Selbstverständnisses.

 

Das HARA ist die Basis, auf der die Entwicklung von Herz und Verstand stattfinden kann.

 

Wenn du dich spirituell und geistig öffnen und weiterentwickeln möchtest, musst du zuerst durch die “dunkle Tiefe” deiner Mitte gehen. Wenn du erkennst und akzeptierst was du dort findest, gibt dir das letztendlich die Ruhe und Sicherheit, die du für deine, vielleicht manchmal sehr turbulente, Reise brauchst. In dem Moment, in dem du beginnst dich nach innen auszurichten, triffst du Entscheidungen, die deinem Selbst entsprechen. Du kannst unterscheiden, ob du eigene Werte besitzt oder nur fremden Idealen hinterherläufst. Das Zentrum deines Wesens und Seins ist nicht im Kopf, es ist in deinem Bauch. 

 

Das Ur-Qi entspringt im HARA und bestimmt dein Gleichgewicht.

 

Gemäß der traditionellen chinesischen Medizin entspringt das Ur-Qi eines Menschen zwischen den Nieren, also im HARA. Von dort aus wird es über die zwölf Meridiane im Körper verteilt. Ist der Mensch ausgeglichen, zentriert und fokussiert, ist er in Kontakt mit dem HARA. Befindet er sich jedoch in einem gegenteiligen Zustand, produziert das eine aufsteigende Leberenergie und es entsteht eine Qi-Fülle im Oberkörper. Der Schwerpunkt verschiebt sich mehr und mehr nach oben, das Qi steigt weiter an. Man verliert den Kontakt zum Boden, zu den Wurzeln und zur Gelassenheit und Klarheit. Alle Handlungen und Entscheidungen werden mühevoll…

 

Mit Yin Restorative Yoga kannst du dich wieder mit deinem HARA verbinden.

 

Yin Restorative Yoga ermöglicht dir, das Tor zu deinem HARA zu öffnen. Im Gegensatz zur dynamischeren Yogastilen, übst du hier langsam, um Geist und Körper bewusst miteinander zu verbinden. Das heisst, es geht nicht nur um die anatomisch richtige Ausführung, sondern im Wesentlichen um die Wirkung, die auf der spirituellen Ebene ausgelöst wird. Der Blick wird von außen nach innen gerichtet. 

 

Wir gehen im Yin Restorative Yoga nicht mechanisch und schnell in eine Asana, sondern erspüren die sich langsam entfaltende Wirkung jeder Haltung. Wenn wir länger und ohne Schmerzen in einer Asana verweilen, praktizieren wir im Hier und Jetzt. Wir können beobachten, welche Veränderungen im eigenen Körper stattfinden, welche Spannungen sich lösen und welche Emotionen an die Oberfläche treten. Die Prozesse, die da beim Praktizieren in dir stattfinden können, sind nicht deine bewusste Entscheidung, sondern geschehen ganz automatisch. Sie überschreiten die Grenzen des Körperbewusstseins bei weitem und sind nicht beeinflussbar. Dafür bedarf es nur deiner eigenen Fähigkeit zur inneren Wahrnehmung. 

Anleitung für die HARA Meditation

  1. Stell dir deine Meditationsuhr auf die von dir gewählte Zeit.
  2. Setze dich in den Fersen- oder Schneidersitz und lass deine Hände auf den Knien ruhen.
  3. Schliesse die Augen und verweile in der Stille.
  4. Beginne damit, deinen Oberkörper für ca. vier Minuten im Uhrzeigersinn leicht zu kreisen, der Drehpunkt ist dabei zwischen Becken und Bauchnabel.
  5. Verweile danach für ein paar Momente regungslos in der Stille und in deiner Wahrnehmung. 
  6. Jetzt stell dir folgendes vor: So wie ein Baum über seine Wurzeln Wasser und Nährstoffe aufnimmt und diese dann bis in die kleinsten Äste und Blätter verteilt werden, so nimmt unser HARA kosmische Lebensenergie - das Qi - auf. Diese wird über die Meridiane, unsere im Körper existierenden Energiebahnen, in alle Organe und Zellen geleitet und versorgt sie so mit Energie. Sieh dich als großen und starken Baum mit vielen Ästen und saftig grünen Blättern, der wächst und gedeiht, weil er mit Nährstoffen und Lebensenergie versorgt wird. 
  7. Verweile in dieser Wahrnehmung bis zum Ende deiner Meditationszeit.

  8. Beende diese Meditationsübung, indem du die Arme langsam über den Kopf ziehst und dich genussvoll aus vollem Herzen streckst.

 

 

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind. (Joanne K. Rowling)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manuela (Freitag, 16 Oktober 2020 00:20)

    herzlichen dabk fur dsn wunderbaren text ��
    namasté